Reginaregenbogen

Mein Name ist Régina Arcenciel, ich bin Künstlerin und gebürtige Hamburgerin. Mein berufliches Leben hat zwar eher unspektakulär begonnen mit einer Berufsausbildung, dann ein Jahr in Paris als Au-Pair Mädchen, anschliessend ein Sprachenstudium, Eheschliessung 1988, 2 Kinder und der Umzug in unsere Wahlheimat Südfrankreich 1996.

Mein neuer künstlerischer Lebensabschnitt hat erst recht spät, nämlich im Dezember 2010 begonnen, als ich das erste Mal mit Acryl gemalt habe. Die begeisterten Reaktionen aus meinem privaten Umfeld motivierten mich, sich intensiver mit der Malerei zu beschäftigen. Gott danke ich dafür, dass er mich mit der Freude, der Idee und der Motivation für die Malerei beseelt hat.

Ja, ich bin Autodidakt, alle Techniken und Kenntnisse über Bildkomposition, Farbenlehre, Materialkunde und Vieles mehr habe ich mir selber beigebracht oder angelesen.

Künstlerische Schwerpunkte

Obwohl aktuell die zeitgenössische Malerei überwiegend abstrakt ist, hat es mich auch zur gegenständlichen Malerei hingezogen. Während ich anfangs noch impressionistische Landschaften als Motiv bevorzugte, erweiterte ich mein Repertoire bald um Portraits und Objekte aus Fauna und Flora. Dabei spielen mittlerweile Mixed Media Techniken eine immer größere Rolle. Wohin die künstlerische Reise in Zukunft gehen wird, wird sich ergeben

Die Kunst gibt die Möglichkeit etwas auszudrücken und Emotionen zu erwecken, was mit Worten nicht möglich ist. Der Eine versteht es, der Andere nicht. Aber man kann in andere spirituelle Welten hineintauchen um Abstand zur hiesigen- gar zu materiellen Welt- zu nehmen, um Frieden und Ausgeglichenheit in sich selbst zu finden(was gar nicht so einfach ist).

Jeder Mensch ist sein eigener Hauptdarsteller und Künstler, sowie die Ewigkeit zeitlos ist und das Universum unendlich.

Das Licht Gottes strahlt so hell und schön, ohne zu blenden, wie der reinste Diamant und jeder Einzelne ist davon ein winziger Bestandteil(wie ein Tropfen im Meer) dieser unvorstellbar, grossen und wunderbaren Intelligenz(Gott), die die Welt erschaffen hat.

Das Individuum sollte sich selbst nicht für den Massstab aller Dinge halten(was leider sehr oft der Fall ist), sondern sich darauf besinnen für Gott- und somit für die Gemeinschaft- zu leben. Jeder von uns stellt die Schöpfung Gottes dar und ist etwas ganz Einmaliges und daher besonders. Wie Derjenige dann mit seiner von Gott zugelassenen Gestaltungsfreiheit und dem Lebensgeschenk umgeht, bleibt jedem selbst überlassen. Allerdings bisher scheint leider das Experiment”Mensch sein auf der Erde” gescheitert!

Kein Mensch sollte Andere destruktiv kritisieren, verletzen oder gar zerstören. Das ist ein Angriff oder eine Vernichtung an Gottes Eigentum und seiner künstlerischen Schöpfung.

Alles was wir in die Welt hinaussenden kommt wie ein Bumerang, oder ein physikalisches Gesetz auf uns zurück. Entweder in diesem Leben oder im nächsten, die guten und die schlechten Taten. Jeder erschafft sich sein Karma selbst! Das ist ein universales Gesetz, dem “Keiner” entkommen kann. Wir werden solange wiederkehren müssen und können das Lebensrad erst verlassen, wenn keine Schatten mehr unsere Seele belasten. Wenn irgendwann die Machtbesessenheit, die Gier und der Neid überwunden wird, löst sich das Böse wie von selbst auf und wir haben den Himmel auf Erden.

Régina Arcenciel